AquaSports Eschborn beim Herbstpokal 2020

Der Eschborner Herbstpokal, ausgerichtet vom SCW, fand in diesem Jahr unter besonderen Bedingungen statt. Statt 550 Aktiven wie im letzten Jahr waren lediglich die beiden Eschborner Schwimmvereine SCW und AquaSports Eschborn am Start. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen wurde die ursprünglich angedachte Einladung weiterer Vereine zurückgenommen und der SCW hatte sich entschieden, nicht alle von der Stadt eingeräumten Möglichkeiten auch umzusetzen. So entstand ein „Herbstpokal light“ mit 119 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und insgesamt 670 Starts an zwei halben Tagen.

Das Konzept wurde bereits beim letzten Vergleichswettkampf der beiden heimischen Vereine am 06.09. erprobt und konnte so übernommen werden. Einbahnsystem, Trennung der Gruppen, Vorstartsystem und Maske bis zum Startblock waren den Schwimmerinnen und Schwimmern sowie dem Kampfrichterteam also bereits vertraut und sorgten für einen reibungslosen Wettkampf. Natürlich musste auch wieder auf Zuschauer, Bewirtung oder Verkauf von Schwimmartikeln verzichtet werden. So war die Anzahl der Personen im Bad und am Beckenrand stets sehr übersichtlich, es kam nicht zu Gedränge und dank regelmäßiger Durchlüftung war auch stickige Luft wie sonst üblich kein Thema.

Die ASE-Sportler bewiesen, dass das Intensivtraining während des Herbsttrainingslager sich gelohnt hat! Von den insgesamt 220 Starts wurden knapp 200 mal persönliche Bestzeiten erreicht! Besonders stolz sind wir auf neue Vereinsrekorde, aufgestellt von Eileen Nöll (1999), die die 50 m Brust in nur 35,57 Sekunden zurücklegte, sowie von Luis Ploner (2005), der in gleich drei Strecken den Vereinsrekord neu definierte: 50m Rücken (00:31,36), 100m Rücken (01:07,12) und 200m Rücken (02:25,44).

Wir sind dankbar, dass unsere Kinder und Jugendliche trotz der angespannten Infektionslage ihre Trainingsfortschritte unter Beweis stellen konnten. Herzlichen Dank auch an den SCW, der diesen Mini-Wettkampf mit viel Aufwand ermöglicht hat.

“Ein Philosoph sagte einmal zu einem Fisch: Der Sinn des Lebens ist zu denken und weise zu werden. Der Fisch antwortete: Der Sinn des Lebens ist zu schwimmen. Der Philosoph murmelte: Armer Fisch! Der Fisch wisperte: Armer Philosoph!”